Cangrelor übertrumpfte Clopidogrel bei PCI

ACC.13 - Es war nicht nur ein Kräftemessen von zwei Thrombozytenhemmern, sondern auch der Wettstreit zwischen oraler und intravenöser Behandlungsstrategie im Rahmen einer Koronarintervention. Die Punkte gingen an die Infusionstherapie.

Im Rahmen der CHAMPION-PHoenix-Studie* erhielten mehr als 11 000 KHK-Patienten, die sich einem dringenden oder elektiven Kathetereingriff an den Koronarien (PCI) unterzogen, randomisiert zwei verschiedene antithrombozytäre Regimes. Entweder Clopidogrel 300 oder 600 mg als orale Aufsättigungsdosis oder aber den i.v.-ADP-Rezeptor-Antagonisten Cangrelor (als Bolus oder Infusion).


Bezüglich des kombinierten primären Endpunkts – Tod, Herzinfarkt, Revaskularisation wegen Ischämie oder Stentthrombose – innnerhalb der folgenden 48 Stunden schnitt Cangrelor besser ab. 22 % weniger Ereignisse vor allem, was Myokardinfarkt und Stentthrombosen betraf. Dieser Profit wurde nicht mit erhöhten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.