Cannabis-Hyperemesis lässt sich mit Duschen lindern

Autor: Maria Weiß

Ihr Patient erbricht seit Tagen und findet nur Erleichterung unter der heißen Dusche? Hier sollten Sie mal an Drogen denken.

Ein 28-Jähriger wurde mit einer seit Tagen anhaltenden Hyperemesis aufgenommen, die allen medikamentösen Therapien trotzte. Er konnte nichts essen und hatte bereits 4 kg abgenommen, berichten Susanne Fleig und ihre Kollegen von der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen der Medizinischen Hochschule Hannover in der „Zeitschrift für Gastroenterologie“.

Ein Joint pro Stunde 
war zu viel

Die Kollegen substituierten Volumen und versuchten die Ursache zu finden. Doch alle Untersuchungen einschließlich Ultraschall, Abdomenleeraufnahme und Gastroskopie ergaben Normalbefunde. Jetzt hakte man noch mal genauer nach. Der Patient rauchte nicht und trank nur wenig Alkohol – räumte aber einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.