Medizin und Markt Cannabis Autor: Mit freundlicher Unterstützung der Bionorica Ethics GmbH

Exogen zugeführtes Dronabinol (türkis) dockt – wie auch die endogenen Cannabinoide – am CB1-Rezeptor (orange) der Nervenzellen an. © Bionorica Ethics Österreich

„Hinsichtlich der Verträglichkeit und Sicherheit der Cannabisarzneimittel zeigt die Studienlage klar, dass Nebenwirkungen der Cannabisarzneimittel durchaus gehäuft auftreten können, meist aber transient und nicht schwerwiegend sind.“

So werden im aktuellen Kurzbericht der vom Bundesgesundheitsministerium beauftragten Studie „Cannabis: Potenzial und Risiken“ die Daten zur Verträglichkeit von Cannabinoiden zusammengefasst.

Orale Applikation bevorzugen

Wirksamkeitsbestimmend in fast allen im Cannabisgesetz genannten Wirkstoffen ist Tetrahydrocannabinol (THC) bzw. dessen rein synthetisches Analogon Nabilon. THC ist als Reinsubstanz unter seinem internationalen Freinamen Dronabinol als Rezepturwirkstoff in Deutschland bereits seit 20 Jahren verfügbar, daneben seit 2011 als Bestandteil der Cannabisextrakt-Mischung Nabiximols und seit 2017 auch als Inhaltsstoff in sonstigen Cannabisextrakten und in Cannabisblüten....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.