CAT, PAT und COVID-19: Individualisierte Therapie venöser Thromboembolien (VTE) bei Hochrisikopatienten

Medizin und Markt Autor: Pressemitteilung – LEO Pharma GmbH

COVID-19-Patienten weisen ein erhebliches Risiko für Thromboembolien auf. COVID-19-Patienten weisen ein erhebliches Risiko für Thromboembolien auf. © anton91815 – stock.adobe.com

Das Coronavirus SARS-CoV-2, das Anfang 2020 als Auslöser einer potenziell lebensbedrohlichen Multiorganerkrankung identifiziert wurde und seither für die Entwicklung einer weltweiten Pandemie verantwortlich ist, hält auch die Community der Gefäßspezialisten im Atem: Aktuellen US-Daten zufolge lässt sich das Sterberisiko von COVID-19-Patienten unter Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin (NMH) halbieren.

Prof. Dr. Edelgard Lindhoff-Last, Frankfurt, eröffnete das LEO-Satellitensymposium auf der 49. DGA-Jahrestagung daher mit einem Update zur VTE-Prophylaxe bei COVID-19-Patienten. Im Praxisalltag bieten NMH auch für andere Hochrisikopatienten einen gut etablierten Standard, wie Prof. Dr. Florian Langer, Hamburg-Eppendorf, bei onkologischen Patienten (cancer associated thrombosis, CAT) und Prof. Dr. Birgit Linnemann, Regensburg, bei schwangerschafts-assoziierten Thrombosen (pregnancy associated thrombosis, PAT) aufzeigen konnten.

COVID-19-Patienten weisen ein erhebliches Risiko für Thromboembolien auf. Das gehäufte Auftreten venöser Thromboembolien (VTE) wurde nicht nur bei stationären,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.