CD38-Antikörper verzögert Progression vom smouldering zum manifesten Myelom

Autor: Josef Gulden

Unter intermediärer Dosierung war die Komplettremissionsrate am besten. Unter intermediärer Dosierung war die Komplettremissionsrate am besten. © iStock/Makalish

Der CD38-Antikörper Daratumumab verzögert die Progression eines Smouldering in ein manifestes Myelom. Für Patienten mit mittel bis hohem Risiko könnte der CD38-Antikörper somit eine Alternative zum Watchful Waiting bieten.

Das smouldering multiple Myelom (SMM) ist eine Vorstufe des manifesten Myeloms. Das Progressionsrisiko wird durch die Parameter M-Protein-Konzentration, Anteil der klonalen Plasmazellen im Knochenmark und Leichtkettenanteil im Serum bestimmt und als niedrig, intermediär oder hoch klassifiziert.

Bislang galt, dass man bis zur Manifestation mit einer Therapie wartet. Mittlerweile gibt es zahlreiche Hinweise, dass eine frühe Behandlung nicht nur das Progressionsrisiko, sondern sogar die langfristige Prognose verbessern könnte. Deshalb wurden in der Phase-2-Studie CENTAURUS 123 Patienten mit SMM und intermediärem bzw. hohem Risiko mit dem CD38-Antikörper Daratumumab (jeweils 16 mg/kgKG) in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.