CDU/CSU: Ohne Arztbesuch direkt zum Therapeuten

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Die CDU/CSU-Fraktion will die Stellung von Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Logopäden etc. deutlich aufwerten. Diese sollen nicht nur mehr Geld für ihre Tätigkeit erhalten, sondern auch mehr Versorgungsverantwortung übernehmen. Ein Arztbesuch könnte damit überflüssig werden.

Heilmittelerbringer leisten bereits einen erheblichen Beitrag bei der ambulanten Versorgung von Patienten, sie müssen aber besser vergütet und noch direkter in die Versorgungsverantwortung eingebunden werden, heißt es in einem Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Wenn Therapeuten Diagnose-, Therapie- und Ergebnisverantwortung erhalten, könnte die Versorgung der Patienten deutlich verbessert werden, ist die Union überzeugt. Die Politiker versprechen sich davon große Vorteile: So könnten Mehrfachuntersuchungen (Überweisungen, bildgebende Verfahren bzw. Röntgen) vermieden, Kosten für eine begleitende Arzneimitteltherapie reduziert, eine stationäre Aufnahme vermieden und die Anzahl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.