Chamäleon Autoimmun-Pankreatitis!

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Sieht man ein diffus vergrößertes Pankreas, kann eine Autoimmun-Pankreatitis dahinter stecken. Typisch ist fehlende Schmerz und Besserung auf Steroide.

Die Autoimmun-Pankreatitis ist zwar ein relativ seltenes Krankheitsbild – bei Patienten mit nicht alkoholischer Pankreatitis hat sie aber immerhin einen Anteil von knapp 8 %, sagte Privatdozent Dr. Alexander Schneider von der Medizinischen Klinik II des Klinikums Aschaffenburg.


Von anderen Pankreatiden unterscheidet sich die Autoimmunentzündung vor allem durch die fehlende oder sehr milde Schmerzsymptomatik, so der Gastroenterologe. In der Literatur wird in 65 % der Fälle ein schmerzloser Ikterus und in 60 % eine Pankreas-insuffizienz mit Diabetes und Fettstühlen angegeben. Häufig sind auch die Gallengänge beteiligt.

Wurstförmig vergrößerte Drüse oder Tumor mit Kalzifikationen

Relativ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.