Chemo muss Kinderwunsch nicht ruinieren

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp/Dr. Anja Braunwarth

Es gibt inzwischen eine Reihe von Optionen, die Reproduktion später wieder zu ermöglichen. © iStock/Pablo_K

Eine gonadotoxische Krebsbehandlung in der reproduktiven Lebensphase bedeutet heute nicht automatisch das Aus für die Familienplanung. Es gibt inzwischen eine Reihe von Optionen, die Reproduktion später wieder zu ermöglichen.

Eine onkologische Diagnose im reproduktionsfähigen Alter stellt die Betroffenen auch vor die Frage einer Fertilitätsprotektion. Und die Bedeutung des Themas hat erheblich zugenommen, was unter anderem an den stark verbesserten Überlebensraten und der steigenden Zahl organerhaltender Operationen liegt, schreibt Professor Dr. Frank Nawroth­, amedes experts Hamburg.

Die Aufklärung über Möglichkeiten der Fertilitätsprotektion gehört heute – auch in den Leitlinien – zu den festen Bestandteilen im Management von Erkrankungen, die potenziell fertilitätseinschränkende Therapien erfordern. Dabei übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Beratung und Diagnostik, aber nicht für schützende Maßnahmen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.