Chemotherapie hält fortgeschrittene Magenkarzinome nur kurz in Schach

Autor: Dr. Anja Braunwarth

In diesem Lokalrezidiv nach Gastrektomie ist eine Stenose mit Nekrosehöhle sichtbar. Die Verengung ließ sich palliativ endoskopisch mittels Stent, der auch im Abdomen-CT zu erkennen ist, überbrücken. © Wichert G et al. Hamburger Ärzteblatt 2017; 6: 12-16, Ärztekammer Hamburg

Heilen lässt sich ein Magenkarzinom nur durch die radikale Resektion. Ist es dafür zu spät, kann eine Chemotherapie wenigs­tens die Überlebensrate bessern und Lebensqualität erhalten.

Seit 1970 hat die Inzidenz des Magenkarzinoms um etwa die Hälfte abgenommen. Nichtsdestotrotz rangiert der Tumor noch auf Platz 5 in der Rangfolge maligner Neopla­sien bei Männern und auf Platz 6 bei Frauen. Grundsätzlich unterscheidet man das hereditäre diffuse Karzinom vom familiär gehäuften. Außerdem gehen manche genetischen Erkrankungen mit einem vermehrten Auftreten des Magenkarzinoms einher, beispielsweise der M. Recklinghausen.

Fehlende Symptome machen frühes Eingreifen schwierig

Als weitere Risikoerkrankungen und -faktoren nennen Professor Dr. Götz von Wichert von der Klinik für Innere Medizin der Schön Klinik Hamburg Eilbek und Kollegen:

  • chronisch-atrophische Gastritits Typ A...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.