Chemotherapie raubt den Schlaf

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Wenn Krebspatienten über Müdigkeit oder depressive Stimmung klagen, sollte man erst einmal nachforschen, ob sie nachts genügend Schlaf bekommen.

Vor allem während der Chemotherapie ist es um die Nachtruhe von Krebspatienten oft schlecht bestellt, wie Kollegen von der Universität Rochester in einer prospektiven Studie bei 823 Malignompatienten nachweisen konnten.


Erstaunlich viele der Befragten, 80 % der Gesamtgruppe, litten unter Schlafstörungen. Dieser Anteil liegt  fast dreimal höher als üblicherweise in der Gesamtbevölkerung. Von der Insomnie betroffen waren vor allem jüngere Patienten im Alter unter 58 Jahre mit ganz unterschiedlichen Malignomen, vom Mammakarzinom über hämatologische Neoplasien bis zum Lungenkrebs.


Aufgrund des Schlafentzugs klagten die Betroffenen signifikant häufiger über „Fatigue“ und Depressionen, so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.