Chikungunya-Fieber jetzt auch in Deutschland

Autor: CG

Fälle des Chikungunya-Fiebers wurden in Europa, auch Deutschland, registriert. Auf den Urlaubsinseln Réunion, Mauritius, Madagaskar und den Seychellen wütet das Togavirus-Fieber epidemieartig, auch Todesfälle wurden bekannt. Frankreich arbeitet akut an Schutzmaßnahmen.

Allein auf der Insel Réunion vor der Küste Ostafrikas sollen in den letzten Monaten mehr als 150 000 Menschen an Chikungunya (auf Kisuaheli „gebeugter Mann“) erkrankt sein. Die Viruserkrankung – übertragen u.a. durch die asiatische Tigermücke (Aedes albopictus, s. Abb.) – zwingt die Patienten zu einer schmerzhaft gekrümmten Körperhaltung.

Inkubationszeit <ls />3 – 12 Tage

Nach einer Inkubationszeit von drei bis zwölf Tagen treten grippeähnliche Symptome (Fieber, Kopfweh, Myalgien und Arthralgien) auf. Bisweilen sieht man ein makulopapulöses, nicht juckendes Exanthem. Meist klingen die Symptome nach einigen Tagen ab, in einzelnen Fällen persistieren Gelenkbeschwerden für Monate. Die Therapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.