Chinesische Heiler schweben in Krebsgefahr

Autor: abr

Eine nationale Studie aus Taiwan hatte bereits gezeigt, dass die Therapie mit chinesischen Kräutern das Risiko für chronische Nierenkrankheiten erhöht. Jetzt zeigte sich, dass auch die Krebsgefahr gesteigert ist.

 

Kollegen der Universität von Taipei eruierten alle zwischen 1985 und 2000 registrierten Anwender chinesischer Heilkräutermedizin und verfolgten deren gesundheitliche Entwicklung. Unter den rund 6500 Therapeuten zeigte sich eine signifikant höhere Mortalitätsrate (Standardized Mortality Ratio, SMR 3,10) an urologischen Karzinomen. Einzig bei Blasenkrebs wurde keine Signifikanz erreicht (SMR 2,26).

Außerdem bestätigte sich die erhöhte Gefahr chronischer Nierenschäden: Die SMR für Nephritis, Nierenversagen und renale Sklerose lag unter den Herbalisten bei 2,4. Nach diesen Ergebnissen scheinen Sicherheitsprüfungen chinesischer Kräuter dringend erforderlich.

H. Y. Yang et al., J Epidemiol 2009;...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.