Chirurgen verschlampen Varizen massenhaft

Autor: ara

Wenn Jahre nach Stripping der Vena saphena magna ein Rezidiv auftritt, ist in zwei von drei Fällen mangelhafte Technik beim Operieren schuld. Dieses harsche Urteil fällten Gefäßchirurgen aus Bochum, nachdem sie 50 Rezidivoperationen eingehend analysiert hatten.

Mittlerweile gilt jede fünfte Krampfaderoperation einem Rezidiv, berichten Privatdozent Dr. Achim Mumme vom St.-Josef-Hospital der Universität Bochum und Kollegen in der Zeitschrift "Phlebologie". Stimmt die Annahme, dass davon ein erheblicher Anteil auf Operationsfehler zurückgeht, so ließe sich eine Menge Geld sparen, wenn die Patienten ausschließlich von Spezialisten operiert oder die Operateure besser ausgebildet würden.

40 Millionen Euro für unnötige Rezidive

Die Bochumer Kollegen machten sich also daran, die Venenpräparate zu untersuchen, die sie bei der Nachoperation von 50 saphenofemoralen Leisten-Rezidiven gewonnen hatten. Es stellte sich heraus, dass zwar in 18 Fällen sicher oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.