Chirurgen ziehen Schilddrüse jetzt hinter dem Ohr raus

Autor: Maria Weiß Foto:thinkstock

Nach einer Schilddrüsenoperation stört oft die sichtbare Narbe im vorderen Halsbereich. Mit einer neuen Methode lässt sich die Drüse über einen kleinen Schnitt hinter dem Ohr „herauspfriemeln“.

Mit jährlich 110 000 Eingriffen zählen Thyreoidektomien in Deutschland zu den häufigsten Operationen. Nach herkömmlicher Art wird die Schilddrüse durch einen 4–10 cm langen Schnitt quer über den vorderen Hals entfernt. Diese Wunde verheilt zwar meist gut, die Narbe ist aber v.a. bei übermäßiger Keloidbildung sichtbar. Zudem geht der Schnitt durch die Kehle vielen Menschen aus psychologischen Gründen gegen den Strich.

Zugang hinter dem Ohr

Eine neue Methode haben Professor Dr. Hans Martin Schardey und seine Kollegen von der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie im Krankenhaus Agatharied, Lehrkrankenhaus der LMU München, entwickelt. Sie entfernen die Schilddrüse über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.