Chlamydien doch kein Risikofaktor für KHK?

Autor: CG

Eine Langzeittherapie mit Antibiotika senkt weder das KHK-Risiko noch die Infarktrate. Das ergab die jüngste Auswertung der

 

PROVE IT*-TIMI 22-Daten.

Können Strategien gegen Chlamydia pneumoniae - seit Jahren als Arteriosklerose-Risikofaktor im Gespräch - den Herzinfarkt in die Schranken weisen? Diese von vielen Fachleuten gehegte Hoffnung hat sich zerschlagen. In einer Studie an über 4000 Patienten hatte man den Effekt einer antibiotische Behandlung über zwei Jahre nach akutem Koronarsyndrom geprüft. Je die Hälfte des Kollektivs erhielt für zehn Tage pro Monat Gatifloxacin oder Plazebo.

Kein Effekt, lautete das Resultat: Was das Auftreten erneuter kardialer Ereignisse anging, waren keine Unterschiede zwischen Verum- und Plazebogruppe zu verzeichnen, berichtete Professor Dr. Christopher P. Cannon vom Brigham Women's Hospital in Boston...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.