Chlamydieninfektion: "Mich juckt's da unten"

Autor: Maria Weiß

Insbesondere Frauen fürchten die Erkrankung, da sie unter anderem zu Unfruchtbarkeit führen kann. © fotolia/SENTELLO

Sexuell übertragene Chlamydieninfektionen werden immer häufiger diagnostiziert. Vor allem bei Frauen kann die Erkrankung zu Komplikationen führen. Ein pauschales Screening für alle ist aber nicht indiziert.

Durchschnittlich 3,5 % der unter 26-Jährigen haben eine Chlamydiaceaeinfektion. Die vermeintlich beobachtete Zunahme der Chlamydiose liegt möglicherweise daran, dass Kollegen vermehrt tes­ten und asymptomatische Verläufe entdecken, schreiben die Autoren um Dr. Julia Notter von der Infektiologie/Spitalhygiene, Kantonsspital Baselland in Bruderholz. Zwischen 70 bis 95 % der Frauen und mehr als 50 % der Männer mit bestätigter Dia­gnose weisen keinerlei Symptome auf.

Treten doch einmal Beschwerden auf, klagen Frauen über vaginalen Ausfluss, Dysurie, Kontaktblutungen nach Geschlechtsverkehr oder Zwischenblutungen, Männer über Dysurie, urethralen Ausfluss und Hodenschmerzen. Rektale Chlamydiosen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.