Chlorophyll und Eis gegen stinkende, blutende und nässende Wunden

Autor: Maria Fett

Chlorophyll bindet unangenehme Gerüche: als 2%ige Lösung auf Wunden oder als Dragee von Innen heraus. © iStock/jirkaejc

Am Lebensende lassen sich Wunden häufig nicht mehr schließen. Mit der richtigen Auflage gelingt es trotzdem, den Patienten die Schmerzen zu nehmen und ihnen ein Stück Lebensqualität zurückzugeben.

Soll die Wunde abgedeckt, Sekret abgeleitet oder eine Blutung gestillt werden? Oder geht es eher um kosmetische Aspekte? Üble Gerüche etwa können die Lebensqualität von Patienten erheblich beeinträchtigen, sagte Dr. Jens-Uwe Lipfert, Hausarzt aus Wutha-Farnroda. Bei nicht heilenden Wunden eines Patienten am Lebensende ist das Therapieziel in der Regel klar: die Symptome kontrollieren. Eine kausale Behandlung der Grunderkrankung rückt damit in den Hintergrund.

Eiswürfel und Kompressen mit Adrenalin stoppen Blutungen

In der palliativen Wundversorgung ist es wichtig, die offene Stelle bei einem Verbandswechsel nicht zusätzlich zu schädigen, erklärte Dr. Lipfert. Das bedeutet, die Verbände...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.