Cholesterin färbte den Hintern

Autor: VS

Seit einigen Wochen entwickelte die 70-Jährige an der rechten Pobacke Schmerzen sowie eine netzartige Rötung. Zwei Monate zuvor hatte sie eine Niere transplantiert bekommen. Bestand hier ein Zusammenhang?

Ca. 20 mal 15 cm groß war der gerötete und druckempfindliche Bereich. Auf Grund der netzartigen, wegdrückbaren Gefäßzeichnung vermuteten die Dermatologen der Universitätsklinik Innsbruck eine Livedo racemosa. In der Biopsie fanden sich neben perivaskulären lymphozytären Infiltraten Cholesterinkristalle in der Gefäßwand. Ein solcher Befund ist eine Rarität, schreiben Dr. Gudrun Ratzinger und Kollegen im "Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft". Meist entziehen sich nämlich die für eine Cholesterinembolie typischen Kristalle dem Nachweis. Zu einer Embolie von Cholesterinkristallen kommt es meist nach Gefäßeingriffen oder im Rahmen von Antikoagulation bzw. Lyse. Nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.