Chorionbiopsie zu riskant fürs Kind?

Autor: CG

In der Pränataldiagnostik ist die Amniozentese weit weniger riskant als die Chorionzottenbiopsie – glaubte man bisher. Doch das ist ein Irrtum.

Die Vorstellung, es sei gefährlicher, Plazentagewebe zu entnehmen als ein wenig Fruchtwasser zu gewinnen, leuchtet vielen ein. Noch vor 20 Jahren unterschieden sich die Komplikationsraten deutlich, jedoch heute nicht mehr, so eine US-Studie.

Die Forscher hatten in ihrem Pränataldiagnostik-Zentrum Daten von annähernd 10.000 Chorionzottenbiopsien sowie über 30.000 Amnio-zentesen ausgewertet. Im ganzen Datenpool betrugen die Komplikations-raten 3,12 % für die Chorionzottenbiopsie und 0,83 % für die Amniozentese. Es fiel jedoch auf, dass sich diese Raten im Lauf der Jahre immer mehr anglichen, und seit dem Jahr 1998 keinen signifikanten Unterschied mehr zeigten. Möglicherweise liegt das an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.