Chronisch-myeloische Leukämie: Keine Transplantation mehr in der First-line-Therapie?

Autor: fg

Bei akuten Leukämien finden immer mehr Studien – entgegen der Ansicht des IQWiG – einen Nutzen für die allogene Stammzelltransplantation. Anders bei chronischen Leukämien.

Bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML) etwa muss zwar nach wie vor die Transplantation als einzige potenziell kurative Option gelten – aufgrund der Transplantations-bedingten Mortalität und anderer Faktoren gerät sie aber gegenüber den stark verbesserten medikamentösen Therapien als First-line-Therapie zunehmend ins Hintertreffen. Das zeigt exemplarisch eine randomisierte Studie der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) und der deutschen CML-Studiengruppe unter Leitung von Professor Dr. Rüdiger Hehlmann, Mannheim. Es handelt sich in dieser Untersuchung wie bei Transplantationsstudien allgemein üblich um eine „genetische“ Randomisierung, d.h....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.