Chronische Durchfälle: Bakterien, Kolitis oder Reizdarm?

Autor: Maria Weiß, Foto: BilderBox

Was tun bei einer chronischen Diarrhö? Mit vier Kategorien kommen Sie der Durchfallursache auf die Spur.

Wann ist von einer chronischen Diarrhö auszugehen? Definitionsgemäß bei drei und mehr aufgelockerten oder flüssigen Stuhlgängen pro Tag über einen Zeitraum von mehr als drei bis vier Wochen. Dies schreibt Dr. Ulrich Damian von der Medizinischen Klinik im Diakoniekrankenhaus Mannheim in der Zeitschrift „Klinikarzt“.


Unzählige Differentialdiagnosen kommen als Ursachen von anhaltenden Diarrhöen infrage. Doch deren systematischer Ausschluss ist nicht unbedingt praktikabel. Deswegen schlägt der Experte vor, neben Flüssigkeitsbilanzierung und Routinelabordiagnostik eine orientierende Untersuchung mit Einordnung in Symptomkategorien vorzunehmen. Dafür reicht in der Regel die ausführliche Anamnese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.