Chronische Gelenkbeschwerden brauchen starke Analgesie

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Fotolia / Jakub Krechowicz

Viele Patienten leiden unter chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates. Wenn NSAR und Physiotherapie nicht mehr reichen, braucht es eine ausgefeilte Opioidbehandlung.

Sorge um Nebenwirkungen, Angst vor Abhängigkeit oder Missbrauch – Opioide werden gemeinhin immer noch mit viel Argwohn betrachtet, vor allem, wenn sie bei Nicht-Tumorschmerzen eingesetzt werden. Doch gerade bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates sind sie oft unverzichtbar, erklärt Dr. Kai-Uwe Kern vom Institut für Schmerzmedizin in Wiesbaden.


„Medikamentös haben wir ja ansonsten nicht viel in der Hand“, betont der Kollege. Grundpfeiler der Behandlung sind meist NSAR/Coxibe, die aber in vielen Fällen, z.B. wegen Komorbiditäten, kontraindiziert sind und sich zudem nicht gut zur Dauertherapie eignen.

Welche Applikation bei Opioiden wählen?

Eine Opioidtherapie einzuleiten und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.