Chronische Hepatitis C mit neuem Proteasehemmer in zwölf Wochen kurieren – und das ohne Interferon

Autor: Manuela Arand, Foto: xrender, fotolia

Hohe Heilungsraten unter Simeprevir plus Sofosbuvir, zusätzlich kann Ribavirin verabreicht werden

Für Hepatologen ist das ein entscheidender Schritt nach vorne: Nachdem mit Simeprevir der erste Proteaseinhibitor der neuen Generation verfügbar wurde, können Patienten mit chronischer Hepatitis (HCV Genotyp 1 oder 4) ggf. auch ohne Interferon oder Ribavirin behandelt werden – und das in nur zwölf Wochen.

Wegen der hohen genetischen Variabilität des Hepatitis-C-Virus (HCV) können direkt antiviral wirksame Agenzien nicht in Monotherapie gegeben werden, weil Resistenzen drohen. Bisher hieß dies: Behandelt wird mit einem Protease- oder Polymeraseinhibitor plus Peginterferon/Ribavirin (PR).

Proteaseinhibitoren: Alternative zur Interferontherapie

Bei Patienten, die Interferon nicht vertrugen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.