Chronische Obstipation – wann koloskopieren?

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Harte Stühle oder seltene Stuhlentleerungen: Wenn Ihre Patienten über „Verstopfung“ klagen, kommt von der Slow-Transit-Obstipation bis hin zum idiopathischen Megakolon vieles in Betracht.

Alltagsproblem chronische Obstipation: Nur bei einem kleineren Teil der Betroffenen lässt sich ein deutlich verlangsamter Kolontransit nachweisen, schreibt Professor Dr. Stefan Müller-Lissner, Park-Klinik Weißensee, Berlin. Bei anderen Patienten ist der Defäkationsvorgang gestört – durch strukturelle Veränderungen (Rektozele, innerer Rektumprolaps) oder weil sie beim Pressen unbewusst den Sphinkter anspannen (Beckenboden-Dyssyn­ergie). Oft findet man auch keine Ursache für die chronische Obstipation, meist lässt sich die Symptomatik dann durch Ballaststoffe bessern.

Nur einige wenige Wirkstoffgruppen verantwortlich


Drei Messmethoden

  • Die Kolontransitzeit-Messung mit röntgendichten Markern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.