Chronische Wunden verschließen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, saritphoto

„Feucht halten“ heißt die Devise bei fast allen chronischen Wunden. Aber wie entfernt man den Biofilm, der jede dritte Wunde bedeckt und die Heilung verhindert?

Eine chronische Wunde besteht definitionsgemäß über mindestens acht Wochen ohne Wundverschluss. Schuld an der fehlenden Selbstreparaturfähigkeit des Körpers sind dabei z.B. Perfusionsstörungen oder eine Superinfektion.


Für die Diagnose sollten die Entstehung der Wunde, die bisherige Behandlung sowie Begleiterkrankungen des Patienten berücksichtigt werden. An Untersuchungen empfehlen Dr. Bernhard Fichtl und Bernd Weinmann vom Krankenhaus Barmherzige Brüder in Regensburg neben der Inspektion auch eine internistisch differenzierte Laboruntersuchung inklusive rheumatologischer Basistests.

Biopsie bei Verdacht auf Malignom

Zusammen mit einer angiologischen Grunddiagnostik gelingt es anhand...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.