Chronische Wunden – vier Auflagen reichen

Wundfarbe anschauen und passende Auflage wählen! © Fotolia, ittipol

Zur Behandlung chronischer Wunden werden rund 250 verschiedene Auflagen angeboten. Kein Wunder, dass sich viele Kollegen mit der Auswahl schwertun. Dabei ist alles viel einfacher als gedacht. Für eine gute Wundversorgung brauchen Sie nur vier Auflagen, versichert ein Kollege.

In der hausärztlichen Praxis finden sich chronische Wunden besonders häufig in Form von Ulzera cruris (venös oder arteriell), Dekubitalgeschwüren und dem diabetischen Fuß. Von chronisch spricht man, wenn es innerhalb von acht Wochen nicht zur Abheilung kommt. Wundauflagen können diesen Prozess zwar fördern, ein dauerhafter Erfolg gelingt aber nur mit einer entsprechenden Kausaltherapie, also z.B. Kompression beim venösen Ulkus, erklärte Dr. Stephan Fuchs, Allgemeinmediziner am Universitätsklinikum Halle.

Reinigen und saubere, rot leuchtende Wunde anstreben

Lokaltherapeutisch steht die Wundreinigung mit einem ausgiebigen Débridement an erster Stelle. Welche Methode (chemisch oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.