Chronischer Husten durch weibliche Hormone?

Autor: Dr. Angelika Bischoff; Foto: fotolia

Chronischer Husten wird durch Hypersensitivität im Atemtrakt ausgelöst und reagiert auf verschiedenste Reize. Offenbar hängt der Schweregrad mit dem Menstruationszyklus zusammen - Experten sehen hier auch Therapiemöglichkeiten.

Kennen Sie das „Hus­ten-Hypersensitivitäts-Syndrom“? Ja, denn hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich schlichtweg chronischer Husten. Eine Task Force der Europäischen Gesellschaft für Atemwegserkrankungen hat sich gründlich mit dem Thema „Husten“ befasst – und gleich die Namensgebung geändert. Der Grund für die Umbenennung von „chronischem Husten“ in „cough-hypersensitivity syndrome“ (CHS) ist die Erkenntnis, dass dem Problem meist eine Hochregulation peripherer und zentraler neuronaler Mechanismen mit Zunahme der Hustenreflex-Empfindlichkeit zugrundeliegt.

Umbenennung in „Husten-Hypersensitivitäts-Syndrom“

Zur ERS-Task-Force gehörten 44 Experten aus 14 Ländern und alle stimmten dem neuen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.