CK-Spiegel signalisieren Tubarruptur

Autor: vgl

Anhand der Serumspiegel der Creatinkinase (CK) lässt sich bei Extrauteringravidität (EU) präoperativ

 

zwischen isthmischer und ampullärer Bauchhöhlenschwangerschaft differenzieren und das Risiko einer Tubarruptur abschätzen.

Für die EU-Primärdiagnostik ist die CK-Serumanalyse jedoch zu wenig sensitiv und spezifisch. Immerhin aber lassen Serumspiegel über 120 mU/ml mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Ruptur und Werte darunter auf noch luminares und nicht bereits in die Tubenwand invadiertes Trophoblastwachstum schließen. Bei klinisch und sonographisch gesicherter EU und steigendem CK-Spiegel ist eine bevorstehende Tubarruptur wahrscheinlich.

In einer prospektiv-kontrollierten Studie haben finnische Gynäkologen die Verläufe von 32 laparoskopisch bzw. per laparotomiam salpingektomierten Extrauteringraviditäten pathohistologisch aufgearbeitet und mit den CK-Werten korreliert. Fünf Fälle waren isthmisch, 27...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.