Clopidogrel powert Fibrinolyse

Autor: CG

Herzkranzgefäße offen halten und ischämische Komplikationen mindern: Diesbezüglich kann Clopidogrel die Erfolge einer Fibrinolyse verbessern.

 

Dies berichteten die Autoren der Clarity-Timi 28-Studie beim ACC*-Kongress. 3491 Patienten zwischen 18 und 75 Jahren, die innerhalb von zwölf Stunden nach Einsetzen der Infarktsymptomatik in die Klinik gekommen waren, bildeten das Untersuchungskollektiv. Alle unterzog man einer Thrombolyse, und verabreichte Acetylsalicylsäure sowie, wenn indiziert Heparin. Randomisiert erhielten die Herzkranken zudem Clopidogrel (300 mg Initialdosis, gefolgt von 75 mg täglich) oder Plazebo.

Der Endpunkt – Verschluss des Infarktgefäßes, Tod oder Reinfarkt – ereignete sich bei 21,7 % der Plazebopatienten, aber nur bei 15 % der Clopidogrel-Patienten, was einer 36 %igen Risikoreduktion entspricht. Nach 30 Tagen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.