Cluster-Kopfschmerz mit Opioiden bändigen?

Autor: Md

In den Behandlungsleitlinien zum Cluster-Kopfschmerz sucht man nach Opioiden zwar vergeblich. Dennoch kann sich bei Patienten mit therapieresistenten Beschwerden ihr Einsatz lohnen.

Beim Deutschen Schmerzkongress berichteten Kollegen aus Erlangen über einen 43-jährigen Patienten, der zwei Monate nach Operation und Bestrahlung eines Stammzell-adenoms der Hypophyse typische Cluster-Attacken entwickelte. Diese traten alle drei bis vier Tage auf, erreichten auf der numerischen Schmerzskala (NRS) mit 8 bis 10 Punkten die höchsten Werte und hielten für jeweils etwa eine Stunde an. Weder Sauerstoff noch nasales oder subkutanes Sumatriptan noch intranasales Lidocain konnten die Beschwerden lindern. Unter 600 <nonbreaking-space />mg/d Pregabalin gab der Mann eine mäßige Frequenzreduktion auf etwa eine Attacke alle ein bis zwei Tage an.

Fentanyl akut, <forced-line-break />Tilidin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.