CML: Die Blastenkrise wirksam angehen

Autor: Friederike Klein

Die TKI-Gabe zur Chemotherapie lässt auf ein verbessertes Outcome hoffen. Die TKI-Gabe zur Chemotherapie lässt auf ein verbessertes Outcome hoffen. © Double Brain – stock.adobe.com

Dank der Therapie mit Tyrosinkinase-Inhibitoren hat sich die chronische myeloische Leukämie in vielen Fällen zu einer chronischen Erkrankung entwickelt. Kommt es aber zu einer Blastenkrise, kann kaum evidenzbasiert behandelt werden.

Die Tyrosinkinase-Hemmer (TKI) haben zwar das Überleben im Falle einer Blastenkrise bei chronischer myeloischer Leukämie (CML) verbessert. Dennoch lag dieses in Studien der deutschen CML-Studiengruppe im Median unter einem Jahr, erinnerte Professor Dr. Mhairi Copland, Universität Glasgow.

In der PACE-Studie setzte man den TKI Ponatinib ein, um der Blastenkrise entgegenzuwirken. Die klinischen Ergebnisse blieben aber unbefriedigend, so Dr. Copland. 23 % der Patienten hatten ein ausgeprägtes zytogenetisches Ansprechen, 20 % überlebten zwölf Monate. Ob die Kombination von Ponatinib mit einer Chemotherapie wirksamer ist, prüften die Referentin und ihre Kollegen in der prospektiven...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.