Computer-Auge verhindert Melanomtod

Autor: CG

Die Inzidenz des Melanoms steigt, aber die Mortalitätsraten nehmen nicht zu – ist da etwas faul? Nein, erklären Dermatologen der Universität Tübingen. Es liegt an der verbesserten Detektion von Frühformen des bösartigen Hauttumors. Weitere Fortschritte verspricht die Computer-Dermatoskopie.

Ob in den USA, Australien oder Europa: Die Erkrankungsrate am malignen Melanom wächst. Der wichtigste Prognosefaktor für den Patienten heißt „Tumordicke“; und in der vermehrten Detektion dünner Melanome liegt der Grund, warum mit der Inzidenz nicht zugleich die Mortalität steigt.

Diagnostik hat sich <forced-line-break />deutlich verbessert

Das deutsche Zentralregister Malignes Melanom umfasst inzwischen über 70<nonbreaking-space />000 Fälle, und diese machen deutlich, wie sehr sich die Diagnostik seit den siebziger Jahren offenbar verbessert hat: Die mittlere Tumordicke bei Diagnosestellung ist von 2,5<nonbreaking-space />mm auf 1,3<nonbreaking-space />mm gesunken, berichten Professor Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.