Computer gesünder als Sport?

Autor: abr

Wer glaubt, dass aktive PC-Spiele das Bewegungsdefizit kompensieren, hat sich getäuscht. Experten empfehlen Jugendlichen etwa eine Stunde Bewegung am Tag. Doch viele bekämpfen lieber imaginäre Feinde auf dem Bildschirm

Diese Jugendlichen glauben, mit aktiven Computerspielen, in denen verschiedene Sportarten betrieben werden, aus dem Schneider zu sein. In einer englischen Studie spielten fünf Mädchen und sechs Jungen zwischen 13 und 15 Jahren für jeweils 15 Minuten drei aktive Varianten mit Bowling, Tennis und Boxen und eine, bei der sie am Sessel kleben bleiben durften. Tatsächlich lag der Energieverbrauch bei den dynamischen Partien um rund die Hälfte höher, pro Stunde wurden also 250 Kilojoule mehr verbrannt – allerdings immer noch deutlich weniger, als wenn die Sportarten tatsächlich ausgeübt worden wären, schreiben Lee Graves und seine Kollegen im Fachmagazin British Medical Journal (2007; 335:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.