Computer-Spiel besiegt Höhenangst

Autor: MW

Höhenangst-Patienten mussten bisher am Ort ihres Schreckens, d.h. auf Bergen, Türmen oder Hochhausdächern, therapiert werden. Doch dank Computer geht's auch viel einfacher.

Die reale Konfrontation mit der Angst auslösenden Situation gilt bei Phobien als Mittel der Wahl. Für die Höhenangst hieß dies bisher: Der Therapeut muss mit auf den Berg - jedes Mal ein Stückchen höher. Dass dies auch anders geht, konnten jetzt Dr. Marcus F. Kuntze und seine Kollegen von der Psychiatrischen Klinik Basel zeigen.

Statt auf echte Höhe setzten sie auf virtuelle Realität - mit dreidimensionalem Bild über einen Datenhelm. Sechs Probanden mit ausgeprägter Höhenangst nahmen an dem Experiment teil. Nach Diagnose und Aufklärungsgespräch fuhren die Teilnehmer in drei zwei- bis vierstündigen Sitzungen in einem virtuellen gläsernen Fahrstuhl rauf und runter. Am Höhepunkt der Angst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.