Computerspiele-Konsolen so effektiv wie echter Sport?

Autor: abr

Moderne Spielekonsolen verlangen Bewegung vom User. Doch wer glaubt, damit sei der Fitness Genüge getan, irrt. Echter Sport lässt sich nicht ersetzen!

Deutsche Forscher haben die Auswirkungen des virtuellen Sports auf verschiedene Parameter untersucht. 41 Spielnovizen im Durchschnittsalter von 25 Jahren nahmen an der Studie teil. Dreimal 15 Minuten lang trugen sie Zweierwettkämpfe im Tennis, Boxen oder Vierkampf aus. Gemessen wurden u.a. Laktat, Herzfrequenz, aktive Bewegungszeit, Bewegungsamplitude (größte Auslenkung einer körperlichen Bewegung) und -frequenz.

Im Mittel betrugen die Laktatwerte beim Tennis 1,0 mmol/l, beim Boxen 2,5 mmol/l und beim Vierkampf 4,0 mmol/l, berichtete Professor Dr. Klaus Völker vom Institut für Sportmedizin des Universitätsklinik Münster auf dem Deutschen Sportärztekongress. Die Herzfrequenzen lagen bei 102...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.