Computerspiele machen süchtig

Autor: AFP

Computerspielen kann ebenso süchtig machen wie Drogen- oder Alkoholkonsum. Zu diesem Ergebnis kommt eine am 10.11. vorgestellte Studie der Berliner Charité.

"Exzessives Computerspielen aktiviert vermutlich gleiche Strukturen im Hirn wie stoffliche Drogen", erklärte die Suchtforscherin Sabine Grüsser. Bereits zwölf Prozent aller Computerspieler zeigten ein süchtiges Verhalten. Es gebe aber keinen Hinweis, dass exzessives Spielen besonders aggressiv mache.

In der Studie, die am 14.11. auch in den USA vorgestellt wird, verglichen die Wissenschaftler die Hirnstromreize von 15 durchschnittlichen und 15 exzessiven Computerspielern. Das Ergebnis: Bei exzessiven Spielern werden ebenso wie bei Alkohol- oder Haschischsüchtigen das Belohungssystem im Hirn aktiviert und die positiven Erfahrungen in einem Suchtgedächtnis gespeichert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.