COPD-Bronchien besser doppelt erweitern

Autor: Manuela Arand, Foto: fotolia, Sergey Nivens

In Deutschland werden deutlich mehr COPD-Patienten mit inhalativen Steroiden (ICS) behandelt als indiziert wäre. Eine inhalative bronchodilatatorische Fixkombination würde vielen besser helfen.


„Über die Jahre hat es sich eingeschliffen, bei Atemwegsobstruktion routinemäßig eine Kombi aus ICS und lang wirksamem Beta-2-Agonisten (LABA) zu geben“, kritisierte Professor Dr. Tobias Welte, Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. „Ist der Patient dann noch nicht zufrieden, kriegt er noch ein lang wirksames Anticholinergikum (LAMA) dazu, ohne dass man schaut, ob das Krankheitsbild eine solche Strategie überhaupt rechtfertigt.“


GOLD-Standard: Ziele für die COPD-Therapie

„Present best, future risk“ – unter dieses Motto stellt die internationale GOLD*-Gruppe die Therapieziele für die COPD. Im Einzelnen:

Gegenwart

  • Symptome reduzieren
  • körperliche Belastbarkeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.