COPD kann Pneu imitieren

Autor: CG

Schalldiagnostik weist für den Pneumothorax hohe Sensitivität und Spezifität auf. Bei chronisch Lungenkranken ist allerdings Vorsicht geboten.

An neun Patienten mit Pneumothorax, neun mit Mukoviszidose, 17 COPD-Patienten und sechs Kontrollpersonen wurde per Schall nach Luft am falschen Ort gefahndet. Die Befunde wurden von zwei Kollegen ausgewertet, die über die wahre Erkrankung des jeweiligen Patienten nichts wussten.

Für den „echten“ Pneumothorax betrugen Sensitivität und Spezifität 100 % bzw. 84 %. Bei den COPDlern sank die Spezifität der Untersuchung dagegen auf 78 % – wenn unerfahrene Untersucher am Werk waren, sogar auf 65 %. Bei Personen mit zystischer Fibrose oder Gesunden gab es dagegen keine falsch-positiven Befunde. COPD-Kranke weisen sonographisch oft Befunde auf, wie sie auch beim Pneumothorax zu finden sind, so die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.