COPD macht die Knochen mürbe

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Nicht nur eine Steroidtherapie schwächt bei COPD-Patienten die Knochen, sondern auch die Krankheit selbst. Wie gegensteuern?

Bereits bei einer täglichen oralen Dosis von 2,5 bis 7,5 mg Prednisolonäquivalent ist das Frakturrisiko an Hüfte und Wirbelkörpern verdoppelt. Zudem korreliert die Frakturrate auch mit der Dauer der Steroidtherapie, erinnerte Professor Dr. Johann Diederich Ringe vom Klinikum Leverkusen.


Doch nicht nur eine Steroidbehandlung bei COPD, sondern die chronische Entzündung selbst wirkt sich ungünstig auf die Knochendichte aus.

Auch zu wenig Steroid kann den Knochen schaden


Eine zu vorsichtige Steroid-Dosierung, die die Entzündung nicht gut kontrolliert, kann deshalb für den Knochen schlimmere Folgen haben als eine gut wirksame höhere Dosis, so Prof. Ringe. Hier spielt auch mit hinein, dass gute...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.