COPD-Medikamente und Herz: Welche Risiken gibt es?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Vielen Asthma- und COPD-Medikamenten wird nachgesagt, dass sie zwar gut für die Lunge, aber evtl. schlecht fürs Herz sind. Was hat es damit auf sich?

Inhalative Anticholinergika wie Ipratropium und Tiotropium könnten theoretisch über muskarinerge Rezeptoren - durch Verkürzung der Sinusknoten-Erholungszeit und Überleitungszeit am AV-Knoten - zu supraventrikulären Tachykardien führen. Bei inhalativer Anwendung der Substanzen sei dies aber sehr unwahrscheinlich, sagte Dr. Hans-Christian Buschmann vom Lungenzentrum des Brüderkrankenhauses St. Josef in Paderborn auf dem 52. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin.

Keine Arrhythmien unter Tioptropium

Für Tiotropium zeigte eine Studie mit 226 herzgesunden Patienten über sechs Wochen keine Zunahme von Herzfrequenz und Herzrhythmusstörungen. Seither ergaben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.