COPD: Morning has Brocken

Autor: Michael Brendler

Bei COPD-Kranken ist der Morgen nicht sonderlich beliebt. © iStock/Wavebreak

Mit dem falschen Fuß aus dem Bett zu steigen, gilt als schlechtes Omen für den Tag. Auch Menschen mit einem chronisch obstruktiven Lungenleiden kommen nach einem ungünstigen Einstieg in den Morgen später schlecht auf Touren.

Bei COPD-Kranken ist der Morgen nicht sonderlich beliebt. Denn bei bis zu 94 % von ihnen machen sich zwischen Aufstehen und Mittagessen die Symptome besonders stark bemerkbar. Welche Patienten davon am stärksten betroffen sind und was man aus dem Vorhandensein früher Beschwerden schließen kann, haben nun Dr. Amanda van Buul von der Abteilung für Pulmonologie der Universitätsklinik Leiden und ihre Kollegen untersucht.

In die Studie schlossen sie 80 Betroffene aller COPD-Stadien im Durchschnittsalter von 66 Jahren ein und erfassten die morgendlichen Symptome mit einem speziellen Score. 96 % der Teilnehmer klagten grundsätzlich über Beschwerden zu diesem Zeitpunkt. Es dominierten dabei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.