COPD-Patient von der Achterbahn holen!

Sprayen, sprayen, sprayen – so mancher COPD-Patient bringt mit seinem kurzwirksamen Betamimetikum nebenbei sein Herz ganz schön auf Trab. Doch der geplagten Lunge lässt sich weniger gefährlich Luft verschaffen!

Neben Vagolytika haben Betamimetika ihren festen Platz in der COPD-Therapie. Die Frage ist nur, ob kurz- oder langwirksame Präparate? Für die Patienten ist die schnelle Wirkung eines Betamimetikums verlockend: Verspüren sie Luftnot, bringt das Spray sofort Erleichterung – allerdings auch nur vorübergehend, betonte der niedergelassene Pneumologe Dr. Michael Barczok auf einer Pressekonferenz des Unternehmens Ratiopharm anlässlich des 46. Pulmologenkongresses. Ein wahrer Achterbahneffekt, der dazu führt, dass die Betroffenen oft bis zu 15 Mal am Tag zum Spray greifen.

Doch das ist wenig sinnvoll, so der Experte. Gerade bei Belastung ist es besser, körperlich erst kurz zur Ruhe zu kommen und bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.