COPD-Patienten profitieren vom Betablocker

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Thinkstock

Aus Angst vor pulmonalen Komplikationen werden Betablocker bei COPD ungern verschrieben. Aber es mehren sich Hinweise darauf, dass die Substanzen die Mortalität senken können.

Viele COPD-Patienten leiden auch unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Betablocker können das Mortalitätsrisiko senken, aber selbst die kardioselektiven entfalten noch Wirkungen am Beta-2-Rezeptor. Deshalb werden sie bei COPD zurückhaltend verordnet, um pulmonale Komplikationen zu vermeiden.

Schottische Kollegen haben nun die Daten von 5977 COPD-Patienten im Alter über 50 Jahre retrospektiv ausgewertet. 819 von ihnen erhielten Betablocker zusätzlich zur Standardtherapie (zu 88 % kardioselektive). Es zeigte sich, dass die Beigabe zu einer Reduktion der Gesamtsterblichkeit um 22 % führte.

Lungenfunktion wird nicht verschlechtert

Der Effekt war in allen Krankheitsstadien nachzuweisen und zudem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.