COPD-Therapie: Steroide heiß umstritten

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Patienten mit COPD sollten nicht mit Steroiden behandelt werden, meinen Lungenexperten. Andere verteidigen das antiinflammatorische Prinzip.

Weil Steroide lymphozytäre Zellen und Eosinophile beeinflussen, wirken sie bei Asthma besonders gut. Was richten sie aber aus gegen COPD, bei der es vor allem um Granulozyten und Alveolarmakrophagen geht? Nach neuen Studien beeinflusst Kortison u.a. auch Makrophagen, unterstrich Professor Dr. Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover. Solche Befunde zeigten auf molekularer Ebene, warum inhalative Kortikosteroide (ICS) bei COPD wirken.

Exazerbationsrate sinkt mit Betamimetika-Steroid-Kombi

Der ersten Langzeitstudie mit Fluticason/Salmeterol über drei Jahre (TORCH1) zufolge bewirken sowohl der Bronchodilatator allein als auch das Steroid jeweils einen Rückgang der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.