Anzeige

COVID-19 als Katalysator der Impfstoffforschung

Medizin und Markt Autor: Dr. Angelika Bischoff

Die Impfstoffforschung rund um Adjuvanzien- und SAM-Technologie verläuft vielversprechend. Die Impfstoffforschung rund um Adjuvanzien- und SAM-Technologie verläuft vielversprechend. © mast3r – stock.adobe.com

Der Druck, eine effektive SARS-CoV-2-Vakzine zu entwickeln, hat auch die Geschwindigkeit in der Erforschung anderer Impfstoffe und Technologien erheblich vorangetrieben. Damit entstehen vielfältige Möglichkeiten für Impfstoffe gegen weitere Erkrankungen.

Mit mehr als 30 Vakzinen im Portfolio und 18 weiteren in der Pipeline ist GlaxoSmithKline (GSK) der weltweit größte Hersteller von Impfstoffen. In Entwicklung sind u.a. RSV-Vakzinen, ein Impfstoff gegen Staphylococcus aureus, einer gegen Clostridium difficile und eine therapeutische Immunisierung gegen Hepatitis B. 

Besonders ausgereift sei die Adjuvanzien-Technologie, erklärte Dr. Emmanuel Hanon, Senior Vice President und Leiter Forschung und Entwicklung Impfstoffe bei GSK. Durch Adjuvanzien wird die Immunantwort qualitativ und quantitativ verstärkt. Dies erlaubt auch, die Antigenmenge pro Dosis zu verringern. In der Situation einer Pandemie ist dies extrem wichtig, weil sich so mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige