Creutzfeldt-Jakob: Droht neue Welle?

Autor: Antje Thiel, Foto: thinkstock

Eine aktuelle Studie wirft die Frage auf, ob es nicht weit mehr Träger des Erregers der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) in Großbritannien gibt, als die Gesundheitsstatistiken vermuten lassen.

Eine Gruppe britischer Pathologen, Neuropathologen und Neurochirurgen hat in 16 von insgesamt 32 441 entfernten Appendixpräparaten Prionen nachgewiesen, die als Auslöser der vCJD gelten.


Als alarmierend bezeichnen die Kollegen die Tatsache, dass sämtliche präparierte Appendizes nach dem Jahr 2000 entfernt wurden – also deutlich nach der BSE-Krise der späten 1980er- Jahre. Ihre Entdeckung spricht für eine Inzidenz von 493 Fällen pro eine Million Einwohner.


Bislang waren im Zuge der BSE-Krise 177 Menschen an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit erkrankt, die meisten von ihnen vor dem Jahr 2004. Seither hat die Inzidenz stark abgenommen.


Da heute jährlich weniger als fünf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.