CRH-Blocker macht mutig

Autor: CG

Starke Mütter, die allen die Zähne zeigen, wenn es um den Schutz ihrer Kinder geht: Woher nehmen sonst eher schüchterne weibliche Wesen diesen Mut? US-Forscher fanden es im Mäuse-Experiment heraus: Es liegt einem Hirn-Hormon.

Mütter kleiner Nager-Kinder weisen eindeutig niedrigere Spiegel von Corticotropin-Releasing-Hormon (CRH) auf als andere Weibchen. Die Kollegen spritzten nun Mäusemüttern verschiedene Konzentrationen von CRH bzw. Kochsalzlösung, und beobachteten, was geschah, wenn sie einen männlichen Eindringling in die "Kinderstube" setzten. Die Kochsalz-Tiere, so zeigte sich, stürzten sich sofort auf den ungebetenen Gast und versuchten ihn zu vertreiben, während Mäusinnen mit hohen CRH-Spiegeln sich wesentlich duldsamer zeigten und nur halbherzig angriffen.

CRH-Blocker werden bereits entwickelt zur Therapie von Angst und Depression, heißt es im "New Scientist". Eine Forscherin aus

Philadelphia geht gar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.