CSU macht sich die Hausärzte gewogen

Autor: KS

Die Landtagswahl am 28. September hat es ermöglicht: Die Bayerische Staatsregierung hat dem Druck des Hausärzteverbands nachgegeben und Dr. Wolfgang Hoppenthaller ein Geschenkpaket offeriert. Der revanchiert sich, indem er alle Aktionen gegen die CSU abbläst.

Wer hier vor wem in die Knie gegangen ist, spielt keine Rolle. Beide Seiten haben etwas bekommen und etwas gegeben. „Wir haben etwas erreicht, was wir im Traum nicht mehr erwartet hatten“, rechtfertig<discretionary-hyphen />te Landesverbandschef Dr. Hoppenthaller auf dem Bayerischen Hausärztetag in Bamberg seinen Rückzug vom politischen (Wahl-)<forced-line-break />Kampf gegen die Staatsregierung. Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein, in Sorge um das Abschneiden der CSU bei der kommenden Wahl, nutzte den parallel stattfindenden Parteitag in Nürnberg, um auf einen Sprung bei den Hausärzten vorbeizuschauen. Er erläuterte die politischen Gaben für die Hausärzte im Detail:

  • Die Bundeskanzlerin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.