CT-Kolographie ersetzt Darmspiegelung nicht

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Immer wieder fragen Patienten, ob man die Darmspiegelung nicht durch CT-Diagnostik ersetzen kann. Keine Darmreinigung, kein Schlauch in den Po, das würden viele bevorzugen – doch was leistet die Kolographie?

In einer radiologischen Studie wurde die CT-Kolographie (CTC) ohne Abführmaßnahmen an mehr als 600 Patienten vorgenommen. Die Patienten mussten zwei Tage lang ballaststoffarm essen und kleine Kontrastmittelportionen zu sich nehmen, berichtete Professor Dr. Peter Layer vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg.


Mit spezieller Software erfolgte dann am Untersuchungstag die elektronische Reinigung, sprich der kontrastmittelmarkierte Stuhl wurde per Computerprogramm herausgerechnet. Nach der CTC unterzogen sich die Studienteilnehmer innerhalb von fünf Wochen einer klassischen Koloskopie.

Koloskopie: Adenome-Detektionrate im CT zu niedrig

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.