Cumarin schlug auf die Nase

Autor: Rd

Eine Cumarin-Therapie in der Schwangerschaft kann beim Embryo die Entwicklung des Mittelgesichtes stören.

Diese leidvolle Erfahrung musste eine junge Mutter machen, die nach rezidivierenden Thromboembolien dauerhaft Phenprocoumon nahm. Da sie nur unregelmäßig menstruierte, fiel ihr die Schwangerschaft erst in der 26. SSW auf. Zwar wurde dann sofort auf niedermolekulares Heparin umgestellt - doch zu spät: Der Säugling kam mit einem unvollständigen Mittelgesicht zur Welt, zeigte eine tiefe bzw. breite Nasenwurzel, eingekerbte Nasenflügel und nach vorn geöffnete Nares. Eine anfängliche Respirationsstörung ging jedoch im Verlauf zurück, sodass Mutter und Kind entlassen werden konnten.

Der relative Vitamin K-Mangel stört bei mit Cumarinen exponierten Embryos vermutlich ein Matrixgliaprotein, das für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.